HDF-Aktuell

23.02.2017

Unpfändbarkeit von Nachtarbeitszuschlägen - bei Lohnpfändungen beachten!

Nachtarbeitszuschläge sind, soweit sie einem Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber steuerfrei im Sinne von § 3b EStG gewährt werden, als „Erschwerniszulagen“ im Sinne von § 850a Nr. 3 ZPO unpfändbar für Gläubiger dieses Arbeitnehmers; BGH, Beschluß vom 29.06.2016 . Az VII ZB 4/15.

Laut BGH stellt die Leistung von Arbeit zur Nachtzeit eine generell mit gesundheitlichen Risiken für den Schuldner/Arbeitnehmer verbundene Erschwernis seiner Arbeit dar. Sie rechtfertigt es, zur Abgeltung hierfür gezahlte Zuschläge als unpfändbare Erschwerniszulagen zu qualifizieren. Voraussetzung: Die Höhe der Zuschläge darf den „Rahmen des Üblichen“ nicht übersteigen, als Anhaltspunkt hierfür können laut BGH die Zuschläge herangezogen werden, die nach § 3b EStG steuerfrei gewährt werden dürfen. Den Wortlaut von § 3b EStG finden sie hier: https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__3b.html.

Auf die Frage, ob die Zahlung von Nachtarbeitszuschlägen auch für die vom Schuldner/Arbeitnehmer „ausgeübte Tätigkeit üblich“  ist, kommt es nach Ansicht des BGH nicht an.

Termine

 Alle Termine finden Sie hier.

Unsere Partner

Forum Film
Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V.
Vision Kino
filmecho
Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V.
Respect Copyright
Menü